April 10, 2013

(0) Kommentare

Frühlingserwachen: Symbole und Synonyme für die grüne Jahreszeit

Keine andere Jahreszeit hat so viele Dichter zu Werken inspiriert wie der Frühling, weswegen es für ihn noch heute eine Vielzahl von Bezeichnungen gibt. Mit der grünen Jahreszeit werden außerdem zahlreiche Dinge in Zusammenhang gebracht, die im Laufe der Zeit zu Symbolen des Frühlings wurden.

Blühende Wiese im Frühling

Nach einem langen Winter wird im Frühling eine wahre Explosion in der Natur erwartet. (Bild: Guido Gerding/Wikipedia unter CC BY-SA 3.0)

Der Lenz ist da

Der Lenz ist eine bekannte, poetische Bezeichnung für den Frühling, welche vor allem in Gedichten und Liedern verwendet wird. Das Wort Frühjahr hingegen hat eine spezielle Bedeutung, denn es erklärt, wo der Frühling zeitlich angesiedelt ist: Früh im Jahr, noch bevor der Sommer mit seiner Hitze kommt und der Herbst mit seiner Reife.

Im Tourismusgewerbe heißt der Frühling Vorsaison. Viele Menschen setzen jedoch den Mai mit dem Frühling gleich, wodurch deutlich wird, was man mit der Jahreszeit verbindet: Der Mai ist der Wonnemonat, auch Blumenmond genannt, und steht für Liebesglück. In der katholischen Kirche spricht man auch vom Marienmond.

Frühlingsboten: Bekannte Symbole

Die Symbole, die für den Frühling stehen, sind so facettenreich wie die Jahreszeit selbst. Vor allem Blumen, die den nach dem langen Winter den ersehnten Frühling ankündigen, werden mit der grünen Jahreszeit verbunden: Angefangen bei den Schneeglöckchen bis hin zu den Krokussen. Später kommen Tulpen und Osterglocken hinzu.

Tierkinder erblicken im Frühjahr das Licht der Welt. Besonders Lämmer und Küken sind zusammen mit dem Osterhasen und den bunten Eiern Symbole für den Frühling. Osterfeuer, mit denen rituell der Winter endgültig verbannt wird, und Maibäume stehen für neues Werden, frisches Wachstum und Begehren.

Keine Kommentare to "Frühlingserwachen: Symbole und Synonyme für die grüne Jahreszeit"

Noch keine Kommentare

Leave a comment
Name : 
Mail : 
Website : 
Nachricht :